Sketches

28. April 2017

Aus der Schule geplaudert

Szene: Ein Schulzimmer. Lehrer oder Lehrerin und beliebig viele Schüler. Lehrerin: Guten Morgen Kinder. Hans, warum bist du gestern nicht in der Schule gewesen. Hans: Sie waren ja auch nicht da. Am Montag haben sie gesagt: Morgen fahre ich fort. Lehrerin: Oh Hans – also wirklich! Also, jetzt verteile ich erst mal die Aufsätze der letzten Woche. Susanne, warum hilft dir deine Mutter nie beim Schreiben, sie ist doch Schriftstellerin? Susanne: Die weigert sich – beim letzten mal haben sie ihr eine drei gegeben. Lehrerin: So – jetzt wollen wir mal sehen, ob ihr euch mündlich besser ausdrücken könnt als schriftlich. Hans erzähl‘ mal, was du gestern gemacht hast. Hans: Ich bin mit dem Rollbrett rumgefahren, aber dann bin ich drei mal auf den Arsch gefallen und hatte genug. Lehrerin: Aber Hans, A…. sagt man doch nicht! Hans:Ich darf doch meinem Po Arsch sagen soviel ich will. Lehrerin: Oh Gott, […]
28. April 2017

Das Schlossgespenst

Szene: Ferdinand ist im Begriff ins Bett zu steigen (zwei Stühle ergeben auch ein Bett). Auf dem Nachttisch brennt eine Kerze. Ferdinand: So, jetzt habe ich Glück gehabt, dass die mir im Schlosshotel doch noch ein Zimmer geben konnten. Ist wohl nur eine Dachkammer ohne Strom, aber was soll’s – schlafen kann ich auch hier und billiger ist es auch. Ferdinand steigt ins Bett, löscht die Kerze, gähnt herzhaft und legt sich zum Schlafen hin. Ein Gespenst erscheint, schleicht ums Bett, zuerst still, dann stöhnend. Gespenst: Uhu, uhuuuuuuu Ferdinand reagiert nicht, das Gespenst wird ungeduldig. Gespenst: Uhuuuuu, uhuuuu, he du, ich habe uhuuuu gesagt! Ferdinand: (Augenreibend) Was ist los, wer ist da? Gespenst: Uhuuu ich bin ein Gespenst, ich geistere rum. Ferdinand: Kannst Du nicht an einem andern Ort geistern – ich bin müde. Gespenst: Was, du hast keine Angst vor mir? Ferdinand: Warum auch, ich hab im Fernsehen schon viel Gruseligeres […]
28. April 2017

Lernprozesse

Szene: Vater sitzt am Tisch und arbeitet an der Steuerklärung. Mutter sitzt daneben und liest oder strickt. Kevin sitzt vor den beiden am Boden und spielt mit einem Auto. Vater: Himmeldonnerwetter, manchmal wünsche ich, ich wäre ein Hund! Mutter: Wieso das? Vater: Dann müsste mein Herrchen für mich Steuern zahlen und vor allem die komplizierten Formulare ausfüllen. Kevin: Papi – was sind Steuern? Vater: Das kann ich dir jetzt nicht erklären, das ist viel zu kompliziert. Kevin: Betrachtet sein Auto genau: Du Papi – wie funktioniert ein Automotor? Vater: Das weiss ich auch nicht so genau – frag doch mal Onkel Toni. Kevin: Du Papi – weisst du, was ein Husky ist. Vater: Nein, keine Ahnung Kevin: Papi was kostet ein Düsenflugzeug? Vater: Sicher mehr als ich verdiene. Mutter: Kevin, nun lass Papi endlich in Ruhe, du siehst doch, dass er arbeiten muss. Vater: Lass ihn ruhig fragen, sonst lernt […]